Zum Inhalt springen

Stationäre Behandlung

Haus 15 im Klinikpark

Reicht eine ambulante Hilfe nicht aus, um die Suchterkrankung von Patienten und Patientinnen erfolgreich behandeln zu können, ist ein stationärer Aufenthalt in einer Fachabteilung möglich.

Stationäre Aufnahme

Wegweiser Schild Station Süd1A

Die Aufnahme erfolgt in der Regel über eine ärztliche Einweisung nach Anmeldung / Vorstellung in der Ambulanz für Abhängigkeitserkrankungen. Montag bis Donnerstag persönliche Anmeldung von 13.30 bis 14.00 Uhr, im Anschluss findet die Aufnahme-Sprechstunde statt. Ort: Ambulanz für Abhängigkeitserkrankungen, Kaiser-Karl-Ring 20c.

Grafische Darstellung der Stationen

Graphische Abbildung der stationäres Angebot mit 5 Stationen, Tagesklinik und Ambulanz
Bild-Großansicht

Therapeutische Angebote:

  • Behandlung akuter Krisen
  • Qualifizierter Entzug von Alkohol und Medikamenten
  • Qualifizierter Entzug von illegalen Drogen
  • Angebot für junge Konsumenten von Cannabis und Partydrogen
  • Privatärztliche Behandlung durch Chefarzt Prof. Dr. Banger
  • Kulturberücksichtigende Behandlungsansätze
  • Behandlung suchtkranker Menschen mit Traumatisierungen
  • Einleitung psychiatrischer und psychopharmakologischer Behandlungen
  • Psychotherapie (tiefenpsychologisch oder verhaltenstherapeutisch) zusätzlicher psychischer Störungen
  • Bonner-Abstinenz-Erhaltungs-Programm (B.A.E.P.)
  • Psychoedukation im Gruppensetting
  • Tageskliniksche Behandlung
  • Intervallbehandlung
  • Vorbereitung einer Langzeittherapie
  • Hausbesuche
  • Einleitung integrierter Behandlungen mit dem lokalen Suchthilfesystem

Nach oben

Die einzelnen Stationen

Station Süd 1 A

Geschützt geschlossene Aufnahmestation, Notfallversorgung, Krisenintervention.

Die Station Süd 1 A ist eine geschützt geführte, gemischt geschlechtliche Station mit dem Behandlungsauftrag der Notfallversorgung und Krisenintervention, sie verfügt über 20 Behandlungsbetten für ein vollstationäres Behandlungsangebot für Menschen zwischen dem 18. bis 65. Lebensjahr.

Station Süd 1 B

Offene Aufnahmestation, Notfallversorgung, Krisenintervention, psychiatrische Komorditätsbehandlung, Junge Sucht

Die Station Süd 1 B ist eine offene, gemischt geschlechtliche Station und verfügt über 20 Behandlungsbetten für ein vollstationäres Behandlungsangebot. Die Station richtet sich schwerpunktmäßig an Menschen mit einer akuten Störung durch psychotrope Substanzen, Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit, Patientinnen und Patienten mit Doppeldiagnosen (Psychose und Sucht).

Station Süd 1 C

Offene Station für Qualifizierten Alkohol- und Medikamentenentzug

Die Station Süd 1 C ist eine offene, gemischtgeschlechtliche Akutstation mit dem Auftrag der qualifizierten Entzugsbehandlung abhängigkeitskranker Menschen bei einfachem oder multiplem Substanzmissbrauch mit 20 vollstationären Behandlungsplätzen.

Station Süd 2 C

Geschützt geschlossene Station mit Schwerpunkt Qualifizierter Opioidentzug.

Komplett- oder Teilentzug von Opioiden sowie Beigebrauchsentzug (Alkohol, Tabletten, Drogen). Besonderes Angebot: Naltrexon-Programm. Die Station verfügt über 16 Behandlungsplätze..

Station 15.1 B

Offene psychotherapeutische Station

Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen (stoff- und nicht stoffgebunden) und komorbiden Störungen wie Affektive Störungen, Anpassungsstörungen, Traumafolgestörungen, Angst- und Zwangsstörungen, Schizophrene Psychosen mit stabiler Remission, Persönlichkeitsstörungen. Besondere Angebote: Bonner Abstinenzerhaltungsprogramms (BAEP); DBT-Angebote für Menschen mit Borderline und Suchterkrankung.

Tagesklinik für Suchtmedizin

zum Angebot der Tagesklinik

Wahlleistungsangebot bei stationärem Aufenthalt

Im Rahmen der ärztlichen Wahlleistungen werden Sie persönlich durch Herrn Professor Banger behandelt. Schwerpunkt von Prof. Banger ist die Therapieoptimierung und umfassende individuelle therapeutische Bedarfsermittlung. Die persönliche und verbindliche Behandlung ist ganzheitlich ausgerichtet und hält umfangreiche Heilungsmethoden bereit.

Nach oben