Zum Inhalt springen

Konzentrationstraining Attentioner

Gruppe von Kasperlefiguren
Bild-Großansicht

Das Konzentrationstraining wurde speziell für Kinder zwischen 7 und 14 Jahren mit Aufmerksamkeitsstörungen entwickelt. Es ist ein Gruppentraining für vier Kinder und zielt darauf, die selektive Aufmerksamkeit zu verbessern. Dazu gehört die fokussierte Aufmerksamkeit, bei der es um das Ausblenden von irrelevanten Reizen geht, sodass das Kind auf diese störenden Reize (z.B. Baustelle vor dem Fenster) nicht reagiert, sondern sich auf die wesentliche Aufgabe (z.B. Bearbeiten der Hausaufgaben) konzentriert. Hinzugerechnet wird ferner die geteilte Aufmerksamkeit, die die Fähigkeit beschreibt, seine Aufmerksamkeit auf zwei (oder auch mehr) Reize aufzuteilen. Kinder mit einer guten geteilten Aufmerksamkeit sind beispielsweise in der Lage, einen Tafelanschrieb ins Heft zu übertragen und gleichzeitig den Ausführungen des Lehrers zu folgen.

Neben den Konzentrationsübungen, die in der Stunde bearbeitet werden, gibt es auch therapeutische Hausaufgaben, die als „Geheimaufträge“ bezeichnet werden. Dafür müssen die Kinder ihre Eltern zu Rate ziehen, sind für die Erledigung der Hausaufgaben aber selbst verantwortlich. Therapieziel ist hier, die Selbständigkeit des Kindes zu fördern.

Der ATTENTIONER wurde 2006 von den Psychologen Dr. Jacobs und Professor Dr. Petermann an der Universität Bremen entwickelt. Im Rahmen von wissenschaftlichen Studien konnte die Wirksamkeit des Programms nachgewiesen werden. Seit 2007 gibt es das Trainingsangebot in verschiedenen Orten in Deutschland.

Zielgruppe

Kinder zwischen 7 und 14 Jahren, die abgelenkt, verträumt oder vergesslich sind, flüchtig arbeiten oder keinen Anfang finden, mindestens die 2. Klasse besuchen, über eine altersgemäße Intelligenz (HAWIK IV) verfügen (IQ > 85) und in einem der TAP-Untertests GoNoGo bzw. Geteilte Aufmerksamkeit unterdurchschnittliche Ergebnisse haben (PR<16).

Ziele des Aufmerksamkeitstrainings

Die insbesondere für den Schulerfolg erforderliche selektive Aufmerksamkeit soll verbessert werden. Trainiert wird die Fähigkeit zur parallelen Verarbeitung von Reizen, die auf die gleiche oder mehrere Modalitäten gerichtet sind. Dazu gehören auch eine bessere Hemmung der Reaktionsimpulse und das Erreichen einer deutlich verminderten Konzentrationsschwankung als Kennzeichen für eine deutlich verminderte Ablenkbarkeit. Selbstregulation im Sinne von eigenverantwortlichem Handeln wird gefördert und sozial erwünschtes Verhalten aufgebaut.

Organisation

Das Trainingsprogramm ATTENTIONER umfasst 15 Sitzungen, die ca. 60 Minuten dauern und während denen vier Aufgaben bearbeitet werden. Vier Kinder nehmen jeweils teil. Das Training wird evaluiert, mit den Eltern wird ein persönliches Vorgespräch geführt, dem Training geht ein Elternabend zur Information voraus.

Nach oben